Eine Station fürs Grüne

Umbenennung U5 Station „Kienberg“ hält vor der IGA.

Pünktlich zum aktuellen Fahrplanwechsel weihte BVG-Chefin Sigrid Nikutta in der vergangenen Woche gemeinsam mit den IGA-Chefs Christoph Schmidt und Katharina Langsch sowie Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle und der Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau (beide die Linke) den neuen U-Bahn-Namen „Kienberg – Gärten der Welt“ an der bis dahin als „Neue Grottkauer Straße“ geführten U5 Station ein. Von der bald neu gestalteten Station aus sind es nur wenige Meter bis zur Seilbahnstation „Auftakt Hellersdorf“, die die IGA-Gäste im kommenden Jahr direkt ins Ausstellungsgelände „einschweben“ lassen wird. Bis dahin wird am U-Bahnhof mit dem neuen Namen noch eine Menge gebaut: Für 7,5 Millionen Euro gibt es die Vollsanierung mit neuem, hellem Eingangsgebäude, verschönertem Bahnsteig und barrierefreiem Zugang. Und Letzteren gibt es per Fahrstuhl, der bereits in der kommenden Woche eingeweiht wird. „Eine sehr beispielhafte Modernisierung.Den Einbau des Fahrstuhls kann man auch als Wink mit dem Zaunpfahl in Richtung Berliner S-Bahn deuten“, so Pohle, die anmerkte, dass viele S-Bahn-Stationen im Bezirk solch eine barrierefreie Ausstattung nämlich noch immer sehr schmerzlich vermissen ließen.

„Es gibt noch eine Menge zu tun, aber wir sind absolut zuversichtlich, dass wir alle Umbauten bis spätestens zur IGA-Eröffnung umgesetzt bekommen“, versicherte die BVG-Chefin. Der neue Name des U-Bahnhofes findet sich mit dem Fahrplanwechsel auch in den Liniennetz-Übersichten der BVG und S-Bahn wieder und wird bis zum Ende der IGA zusätzlich mit dem IGA-Berlin-2017-Logo gekennzeichnet sein, um den Gästen die Orientierung bei der Anreise zu erleichtern. Bis zu 800 Fahrgäste pro Stunde wird die U-Bahn an den IGA-Öffnungstagen hierher fahren. Die Fahrtzeit zwischen Alexanderplatz und der Station Kienberg soll zu Stoßzeiten im Fünf-Minuten-Takt bedient werden.

Text und Bild: Stefan Bartylla