Ein Herz für Wasserball

Legende: Hagen Stamm hat seine Leidenschaft zum Sport nie verloren.

Er hatte Tränen in den Augen, als er im Sommer 1992 die Badehose an den Nagel hing. Bis dahin war Hagen Stamm mit den Wasserfreunden Spandau 04 14-mal in Folge Deutscher Meister, 12-mal Deutscher Pokalsieger geworden und gewann 1982, 1985, 1986 und 1989 den Europapokal der Landesmeister. Nachdem sich die deutsche Wasserball-Nationalmannschaft nicht für die Olympischen Spiele 2000 in Sydney qualifizieren konnte, wurde Hagen Stamm im gleichen Jahr Bundestrainer.

Familiensache

Die Wasserball-Legende Stamm führte die Auswahl wieder in die erweiterte Weltspitze und erreichte Platz fünf bei Olympia 2004 in Athen. Bei Europa- und Weltmeisterschaften schaffte sein Team mehrfach Ränge unter den Top 6 und in Eindhoven EM-Fünfter. Als Folge auf das Scheitern im Qualifikationsturnier für die Olympischen Spiele 2012 in London trat Hagen Stamm als Bundestrainer zurück. Heute ist er Präsident seines Vereins und sein Sohn Marko spielt als Nationalspieler ebenfalls bei den Wasserfreunden Spandau 04. Hagen Stamm berief seinen Sohn als damaliger Bundestrainer 2008 für die Olympischen Spiele in Peking. In Spandau wie im Nationalteam gilt Marko Stamm als einer der Besten.Das ist nicht die einzige Verbindung zum Element Wasser: Seine Tochter Melanie heiratete einen ehemaligen Wasserball-Nationalspieler und seine Frau Renate führt seit mehr als 20 Jahren die Schwimmschule „Robbi“ in Alt-Britz. Bereits 1985 hatte Hagen Stamm die Leitung des Familienunternehmens „Fahrrad-Mietzner Berlin“ in dritter Generation übernommen. Noch heute verpasst er kein Spiel der Wasserfreunde Spandau 04. Ist er noch sportlich aktiv? „Viel zu wenig“, sagt Hagen Stamm, „Fahrrad fahren und schwimmen muss reichen, Wasserball spiele ich nicht mehr“.

Anke Walter, Bild: BAB/Archiv