Tierschutz fördern

Kooperation Clown „lehrt” an den Grundschulen.

In Spandau soll der Tierschutzgedanke in der Bevölkerung gefördert werden. Deshalb wurde, initiiert von Bezirksstadtrat Stephan Machulik, eine Kooperationsvereinbarung mit der gemeinnützig tätigen ERNA-GRAFF-Stiftung für Tierschutz abgeschlossen. Neben der Vereinbarung über eine Reihe von Fachvorträgen und Weiterbildungsveranstaltungen ist ein wesentlicher Bestandteil die Entsendung eines Tierschutzclowns an die Grundschulen.

Theater zum Mitmachen

„Die Förderung und die Sensibilisierung für den Tierschutzgedanken kann nicht früh genug beginnen. Wir bieten den Grundschülern die kostenfreie Möglichkeit, spielerisch die Bedürfnisse der mit uns lebenden Tiere herauszuarbeiten. Durch das Kennenlernen sowie der Empathie für die Lebewesen soll die soziale Kompetenz der Kinder gefördert werden. Sehr erfreut bin ich, dass es gemeinsam mit der ERNA-GRAFF-Stiftung und dem Theater Löwenherz gelungen ist, auch Programme für Integrationsklassen ohne Sprachbarrieren zu entwickeln,“ sagt Stephan Machulik. Gemeinsam mit dem Theater Löwenherz hat die ERNA-GRAFF-Stiftung ein Mitmach-Theaterstück entwickelt. Grundschüler erleben und begreifen mit dem Weihnachtsmann Julius die Folgen falscher Tierhaltung. Dabei geht es nicht nur um den Hundewelpen unter dem Weihnachtsbaum, sondern auch um exotische Haustiere und die Nutztiere. Der Schauspieler und Theaterpädagoge Hendrik Becker kommt als Weihnachtsmann Julius mit einer großen Bitte zu den Kindern: Sie müssen ihm helfen, zu verstehen, warum die von ihm verschenkten Tiere unglücklich sind. Gemeinsam werden sie es herausfinden… Die Erna-Graff-Stiftung für Tierschutz ist gemeinnützig und behördlich als „besonders förderungswürdig” anerkannt. Die Projektfinanzierungen erfolgen aus den Erträgen des Stiftungsvermögens sowie aus privaten Spenden. Sämtliche Aktivitäten unterliegen der Kontrolle durch den Berliner Senator für Justiz.

red., Bild: BA Spandau