Jugendschiff soll verkauft werden

Freizeit: Keine Zukunft für die „Freibeuter” in der Rummelsburger Bucht.

Drei Jahre lang dümpelte das Jugendschiff „Freibeuter“ in der Rummelsburger Bucht vor sich hin. Jetzt soll der Kahn mit den bunten Containern verkauft werden. Der Betreiber-Verein ist laut Medienberichten seit drei Jahren pleite. Dieser hat den 80 mal 20 Meter großen Kahn für soziale Zwecke genutzt.

Der Bezirk selbst habe kein Geld für eine Renovierung. Anwohner der immer näher rückenden Neubauten auf der Stralauer Halbinsel sollen sich über Lärm beklagt haben. Bis Ende des Jahres muss die „Freibeuter“ verschwinden, sonst landet sie auf dem Schrottplatz, wird berichtet. Laut Bezirksamt läuft derzeit eine Ausschreibung, diese endet am 30. August. Es gebe mehrere Interessenten. Neben der Suche nach einem neuen Liegeplatz kommen auf einen möglichen neuen Besitzer enorme Kosten zu. Im Bezirk rechnet man angeblich mit einem hohen sechsstelligen Verkaufspreis.

nm.