Bunt statt blau

Plakate: Schüler aus Charlottenburg gewinnt Wettbewerb gegen Komasaufen.

„bunt statt blau“: Unter diesem Motto schufen im Frühjahr bundesweit knapp 7.000 Schüler Kunstwerke gegen das „Komasaufen“. Das beste Plakat aus Berlin kommt von dem 17-jährigen Charlottenburger Schüler Fabio Bluhm vom Archenhold-Gymnasium in Treptow-Köpenick. Jetzt wurden die Preise der Kampagne der Krankenkasse DAK-Gesundheit verliehen.

„Der Trend des exzessiven Alkoholkonsums unter Jugendlichen ist in Berlin  weiterhin rückläufig“, so der Schirmherr der Kampagne Gesundheitssenator Mario Czaja. „Das ist sehr erfreulich und ein gutes Ergebnis der vielfältigen Präventions- und Aufklärungsmaßnahmen im Land Berlin. Diese wollen wir auch in Zukunft weiterführen.“ Gerade Jugendliche kennen oft ihre Grenzen noch nicht und müssen einen verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol erst lernen. Der Plakatwettbewerb regt viele Jugendliche an, sich mit diesem wichtigen Thema auseinanderzusetzen. Das diesjährige Siegerplakat fordert auf humorvolle Weise auf, doch lieber seine Oma zu besuchen, als sich ins Koma zu trinken.

red/mh