Jubiläumsmonat des Karlshorster Jazztreffs

Kulturhaus: Top-Acts an allen Sonnabenden im April.

Zurück zu den Wurzeln, oder wie die Jazzer sagen “Back to The Roots!“ heißt das Motto, mit dem der Karlshorster Jazztreff sein sensationelles Programm am neuen und alten Ort seinen Jazzmonat April präsentieren wird. Dorthin, wo im Kreiskulturhaus Lichtenberg der Jazz in den 70igern begann und 1991 die Vereinsgründung beschlossen wurde, kehrt der JAZZ TREFF KARLSHORST e.V. zurück – am alten Ort, im neuen Haus ist es der Konzertsaal im Kulturhaus Karlshorst, in dem der Jazzmonat zum 25. Vereinsjubiläum in diesem Jahr präsentiert wird. Hier sollen in Zukunft auch die kleinen Konzerte und speziellen Vortragsveranstaltungen stattfinden. Auch musikalischen Experimenten auf offener Bühne soll ein Platz eingeräumt werden – die sensationelle Akustik des Saales bietet sich zudem auch für vokale Kleinkonzerte an. „Der Jazztreff Karlshorst steht vor einem Neubeginn mit neuen Akzenten und neuen Aufgaben“, erläutert Dr. Frank Welskop, der erste Vorsitzende des Vereins. Anlässlich des Jubiläums startet der Verein seinen großen Jazz-Monat mit eigener Fotoausstellung zum Thema Jazz-Ladies, die ab diesem Wochenende in der Galerie des Kulturhauses zu sehen sein wird. Die Werke der Fotografen Volkhard Kühl, Heinz-Gehard Metzschker und Heinz-Georg Schubel zeigen sensationelle Portraits berühmter und beeindruckender Interpretinnen dieser musikalischen Stilart.

Star Gast

Im Anschluss an die Vernissage um 18:30 Uhr präsentiert Berlins derzeit erfolgreichster Jazz-Export, Lisa Bassenge mit ihrem Pianisten Andreas Schmidt, Jazz in allerfeinster Besetzung auf der Kulturhaus-Bühne. Tickets wird es auch an der Abendkasse geben. Auch an den darauf folgenden April-Wochenenden glänzt das Programm des JAZZ TREFFs. Am 9. April um 19 Uhr heißt es „2gegen3“: Die fünf sympathischen Newcomer mit einer Vorliebe für Zahlenspiele kennen sich von der Schule – aber nicht aus dem Mathekurs, sondern aus dem Musikstudium. „Ihre originellen Eigenkompositionen sind mal bitter-süß, mal frech-jazzig – und über allem schwebt die glasklare Stimme der Sängerin Jule Rosbergs“, verspricht die Ankündigung des JAZZ-TREFFs. Am 16. April steht der Abend ganz im Zeichen des Nachwuchses. Hier fließen die Einnahmen des Abends in die Unterstützung der Jugendarbeit, deren beste Interpreten sich an diesem Abend präsentieren. Die teilnehmenden Bands kommen von den Musikschulen aus Lichtenberg, Charlottenburg-Wilmersdorf und Tempelhof-Schöneberg und zeigen spannende Entwicklungen der jungen Musiker in verschiedenen Altersstufen. Den Abschluss des Abends spielen junge Berliner Jazzmusiker, die alle ihre „Karriere“ in einer der vorab spielenden Bands gestartet haben. Pascal von Wroblewski wird sie an diesem Abend großartig, stimmlich und prominent verstärken.

Irgendwie blau

Am 23.April heißt die Gastband Sidney´s Blues, deren Klarinettist Jürgen Stefan seit Jahrzehnten die lokale und nationale Szene mit dem Sound des New Orleans Jazz bereichert. Freunde des French Creole Jazz und des Klarinettengottes Sidney Bechet kommen an diesem Abend auf ihre Kosten. Beim letzten Konzert des Jazzmonats am 30 April widmet sich das Martin-Auer-Quintett dem epochalen Werk des Jazztrompeters Miles Davis, der vor genau 25 Jahren verstarb und Ende der 50er Jahre mit seiner Aufnahme „Kind of Blue“ völlig neue Maßstäbe in der Jazz-Musik setzte. Diese akustische Köstlichkeit führt das Publikum schließlich „Back to the Roots“, hin zu den Wurzeln, die den aktuellen Jazz noch heute grundsätzlich mit bestimmen. Tickets zu allen Konzerten an den Samstagabenden im April sind über den Jazz-Treff Karlshorst buchbar. Das Programm ist hier abrufbar. Das Kulturhaus Karlshorst befindet sich in der Treskowallee 112, gleich am S-Bahnhof Karlshorst.

Stefan Bartylla / Bild: Promotion