Bahn baut Lärmschutz nur für Altbauten

Bahnverkehr: Gegend rund um die Florastraße soll leiser werden.

Die Gegend rund um die Florastraße soll leiser werden. Die Deutsche Bahn wird die S- und Fernbahntrasse im Rahmen des freiwilligen Lärmsanierungsprogramms stellenweise mit Lärmschutzwänden ausstatten. Betroffene Wohnungen bekommenLärmschutzfenster.

Hohe Wände

Was genau geplant ist, wurde kürzlich auf einer Informationsveranstaltung des Bezirksamtes und der Bahn erläutert. Folgende Lärmschutzwände sind geplant: Dolomitenstraße bis Mühlenstraße stadtauswärts gesehen auf der rechten Seite neben der Fernbahn, 788 Meter lang, Wandhöhe drei Meter über Schienen-Oberkante; Florastraße auf Höhe der Mühlenstraße, stadtauswärts gesehen links neben der S-Bahn, 238 Meter lang, Wandhöhe drei Meter; Granitzstraße und Hadlichstraße, hinter dem S-Bahnhof Pankow auf beiden Seiten; neben der Fernbahn 598 Meter lang und zwei Meter hoch sowie links neben der S-Bahn 428 Meter lang und 3 Meter hoch; weitere Wände im Verlauf der Strecke bis zum Bahnhof Blankenburg. Im Bereich des S-Bahnhofs Pankow können aus technischen Gründen keine Lärmschutzwände errichtet werden.

Neubauten unberücksichtigt

Von den Maßnahmen profitieren in erster Linie Altbauten. Denn das Programm berücksichtigt nur Häuser, die vor 1990 und damit vor dem Inkrafttreten des Bundes-Immissionsschutzgesetzes gebaut oder genehmigt wurden. In Westdeutschland ist der Stichtag das Jahr 1974. Bei neueren Häusern, die in der Nähe von Bahntrassen oder Straßen gebaut wurden oder werden, muss sich der Bauherr um den Schallschutz kümmern. Im Florakiez lässt sich das an den Neubauten in der Brehmestraße und der Florapromenade erkennen. Sie liegen zwar unmittelbar an der Bahnlinie, bleiben aber unberücksichtigt. Grundlage der Berechnungen war die Verkehrsprognose 2025, die von einem steigenden Bahnverkehr ausgeht. Wo die Lärmschutzwände allein nicht genügen, können die Hausbesitzer Schallschutzfenster und gegebenenfalls Lüfter einbauen lassen. 75 Prozent der Kosten übernimmt der Bund, das restliche Viertel müssen die Eigentümer tragen.

Termin steht

Der Baubeginn ist für das vierte Quartal 2017 vorgesehen, Mitte 2018 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Insgesamt werden auf dem Abschnitt Gesundbrunnen – Blankenburg rund 6,5 Millionen Euro investiert. Hinzu kommen 170.000 Euro für Schallschutzmaßnahmen an Gebäuden. Während der Bauarbeiten wird es zu Unterbrechungen des Bahnverkehrs kommen.

Weitere Informationen unter:
http://www.florakiez.de/

Hanno Hall / Bild: florakiez.de