Sonnenstrom vom Dach, direkt für die Mieter

Neue Photovoltaikanlage bei STADT UND LAND spart 22 Tonnen CO2.

Die Berliner Energieagentur (BEA) hat für die STADT UND LAND Wohnbauten-Gesellschaft mbH eine Photovoltaikanlage in der Adele-Sandrock-Straße 40-46 errichtet. Das aus den 1990er Jahren stammende Gebäude umfasst 44 Wohnungen, die ab sofort mit dem solaren Mieterstrom vom eigenen Dach versorgt werden können. Die inzwischen 53. Photovoltaikanlage der BEA hat einen Jahresertrag von 37 Megawattstunden und erzielt eine CO2-Einsparung von 22 Tonnen pro Jahr. Insgesamt wurden 156 Module des deutschen Herstellers Heckert Solar auf einer Dachfläche von 820 Quadratmetern verbaut.

Größte Anlagen

„Die Photovoltaik ist ein wichtiger Baustein bei der Erreichung der Klimaschutzziele in Berlin. Wir wollen den Ausbau regenerativer Erzeugungsanlagen weiter vorantreiben und mithelfen, die Energiewende Schritt für Schritt umzusetzen“, erklärt BEA-Geschäftsführer Michael Geißler. Die Planung und Errichtung umweltfreundlicher und ressourcenschonender Energiekapazitäten ist auch für die STADT UND LAND von zentralem Interesse: „Die Nutzung erneuerbarer Energien bietet aus unserer Sicht eine hervorragende Ergänzung zu einem zeitgemäßen Wohnraumangebot. Nicht ohne Grund stehen auf unseren Wohngebäuden derzeit die größten Auf-Dach-Solaranlagen Deutschlands“, erklärt Ingo Malter, Geschäftsführer der STADT UND LAND Wohnbauten-Gesellschaft mbH.

Ab Dachterrasse

Den von der Solaranlage erzeugten Strom können die Bewohner als sogenannten BEA-Kiezstrom® direkt beziehen. Dieser dezentral vor Ort erzeugte Mieterstrom ist zuverlässig und umweltfreundlich. Neukunden profitieren aktuell doppelt vom BEA-Kiezstrom: Wer einen Vertrag abschließt, kann eine kostenlose Energiesparberatung mit dem Schwerpunkt Strom in den eigenen vier Wänden in Anspruch nehmen und erhält ein Energiesparset mit Soforthilfen (wie zum Beispiel effiziente Leuchtmittel und schaltbare Steckerleisten) – beides zusammen im Wert von 100 Euro.

Zweites Projekt

Das Projekt in Hellersdorf ist bereits das zweite, das die BEA mit der kommunalen Wohnungsbaugesellschaft STADT UND LAND durchführt. In einer Wohnsiedlung in Treptow-Köpenick betreibt die BEA bereits ein Blockheizkraftwerk (BHKW) zur Wärme- und Stromversorgung.

red / Bild: Berliner Energieagentur