Neue Show im Palast

Die neue Grand Show ist ein Traum. Ein Wachtraum, um genau zu sein, denn sie spielt im Geist und Kopf eines jungen Protagonisten. Auch für Jean Paul Gaultier (Foto) geht mit der Kreation der glamourösen Kostüme ein Traum in Erfüllung. Das Kreativteam insgesamt ist ein Dream-Team, darunter Showmacher Roland Welke und der Emmy-Preisträger und Lichtdesigner Peter Morse. Erneut investiert der Friedrichstadt-Palast über 10 Millionen Euro in eine Grand Show, die ihrem Namen alle Ehre machen soll.

Mehr als 100 Künstler aus 26 Nationen auf der größten Theaterbühne der Welt entführen die Gäste ab 22. September in der THE ONE Grand Show in einen ebenso ekstatischen wie poetischen Traum. Jean Paul Gaultier ist einer der wenigen wirklichen Weltstars der Modebranche. Der Pariser Designer brachte das gestreifte Marine-Shirt in die Haute Couture und machte Madonna mit dem legendären Kegel-BH endgültig zum Superstar.
Gaultier schwärmt über die Zusammenarbeit mit dem Palast: „Für mich wird nun mehr als ein Traum wahr: Die erste Revue, für die ich die Kostüme entwerfe, findet in Berlin statt. Ich fühle mich geschmeichelt und geehrt, dass ich Teil dieser Produktion sein darf.“ Für die neue Grand Show entwirft Gaultier 500 Kostüme. In der THE ONE Grand Show wird ein seit Jahrzehnten leerstehendes Revuetheater durch eine Undergroundparty aus dem Tiefschlaf gerissen. Ein junger Gast verliert sich in der ungewöhnlichen Aura des Ortes.

Seit 2008 war jede von Schmidt produzierte Grand Show (Qi, Yma, SHOW ME, THE WYLD) erfolgreicher als die Vorgängerproduktion. THE WYLD dürfte bis zur Dernière am 16. Juli etwa 40 Millionen Euro Umsatz erreichen. Getragen von diesen Erfolgen investiert der Palast erneut über 10 Millionen Euro in die nunmehr fünfte große Produktion unter Schmidts Verantwortung.

Manfred Wolf / Bild: Rainer Torrado